Guck & Horch zu Syrien: Propaganda-Gegengift

In den folgenden Videoclips bzw. Podcasts kommen Menschen zu Wort, die vor allem drei Attribute gemeinsam haben: Sie besitzen Expertise, sind unabhängig und machen Gebrauch von ihrem Verstand.

Einige Interviews wurden kurz vor dem US-Raketenangriff vom 14. April geführt, aber die Gefahr der Konfrontation der Großmächte ist ja keineswegs aus der Welt. Man nehme die Aussagen als Warnung zur Kenntnis.

 

#HandsOffSyria!

 

Günter Meyer

Ein Tag, den man im Kalender markieren sollte: Nicht um 00.45 Uhr, sondern am helllichten Mittag interviewt die ARD Professor Günter Meyer von der Uni Mainz zur Lage in Syrien. Er spricht über die kurz vor der Heiligsprechung stehenden Weißhelme, über die Macht der Bilder und den False-Flag-Charakter des (angeblichen) Giftgasangriffs in Duma.

Ausschnitt ARD Mittagsmagazin, 10. April 2018, 3:46 Min.

Michael Lüders

Der Islamwissenschaftler Michael Lüders beschreibt im Interview die Interessenlage in Syrien. „Die USA können es nicht verwinden, dass Russland diesen Stellvertreterkrieg gewonnen hat.“ Trump hat sich mit Hardlinern wie Pompeo und Bolton umgeben, die die Eskalation in Richtung Russland, der „Inkarnation des Bösen“, betreiben. „Zwei Züge rasen ungebremst aufeinander zu“.

Phoenix-Interview, 11. April 2018, 5:28 Min.

Harald Kujat

Der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr auf die Frage, ob wir einen neuen Kalten Krieg hätten: Nein, wir stehen an der Schwelle zu einem neuen heißen Krieg.“ Er kritisiert Merkel und ihre Regierung, die, statt mäßigend auf die Parteien einzuwirken, den Konflikt verbal anheizt.

Phoenix-Tagesgespräch am 10. April 2018, 5:24 Min.

Peter Ford

Der frühere britische Botschafter in Syrien, Peter Ford, hält es durchaus für möglich, dass der Giftgasangriff inszeniert war und kritisiert, dass die Medien nicht mehr investigativ arbeiten und sich auf jihadisten-freundliche Quellen wie die White Helmets und die Syrian American Medical Society (SAMS) verlassen. Der erregte Moderator meint, dass aber alles für Assads Täterschaft spreche, da dieser doch einen entsprechenden Ruf genieße, was Peter Fords Kritik an den Medien wiederum sehr anschaulich bestätigt.

BBC Radio Scotland, Podcast, 11. April 2018, 6:17 Min. (in engl. Sprache)

Jeffrey D. Sachs

Professor Jeffrey Sachs von der Columbia Universität verweist auf die siebenjährige Geschichte des Syrienkonflikts, auf die Fehler von Obama, CIA und der „Assad-muss-weg-Propaganda“ des Establishments samt der angeschlossenen Medien.

MSNBC, Morning Joe, 12. April 2018, 5:36 Min. (in engl. Sprache)

Jake Morphonios

Der konservative, investigative Journalist Jake Morphonios beschreibt, wie frühere Präsidenten, Bush Vater, Clinton und Bush Sohn gerade in innenpolitischen Notsituationen „Chemiewaffenfabriken“, die allesamt keine waren, im Sudan und Nahen Osten bombardieren ließen: Erstaunliche Parallelen zu Trumps jüngster Aktion in Syrien. Am Ende rechnet er ab mit seinem Präsidenten, der sich immer mehr als gefährlicher Schwächling entpuppt. Das Endziel sei ein Krieg mit dem Iran. Morphonios plädiert für Impeachment.

YouTube-Kanal Blackstone Intelligence Network, Podcast, 14. April 2018, 24:48 Min. (in engl. Sprache)

 

 

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Powered by WordPress | Designed by Elegant Themes